Zu meiner Person

1986 verlor ich im Zusammenhang mit weltweiten Einsparungsmaßnahmen meinen Job als Personalchefin. Ich wusste, dass ich einen solch tollen Job nicht wieder finden würde und begriff dies als große Chance, eine zweite Karriere zu starten.

Die perfekte Beherrschung des Handwerks war für mich unabdingbar, wenn ich als Malerin arbeiten wollte. Ich fand sehr gute Lehrer, bei denen ich die notwendigen Grundlagen erlernte.

Durch meine Tätigkeit als Personalleiterin war ich vertraut mit dem Erstellen von Konzepten
und – ausgestattet mit einem großzügigen Etat für die „Weiterbildung der Mitarbeiter“ –
auch mit dem Finden von guten Seminar-Leitern und mit der Organisation von entsprechenden Seminaren. Dies brachte mich dazu, später selbst eine Malschule aufzubauen mit Seminaren in verschiedenen Orten und mit Kursen in meiner Malschule in Kaarst.

Ich habe eine eigene „Farbenlehre für die praktische Arbeit“ entwickelt, die ich in meinem Unterricht vermitteln will.

Auch möchte ich mit anderen Künstlern zusammenarbeiten, die interessiert sind, meine Farbenlehre kennenzulernen und diese evtl. in ihrem eigenen Unterricht weiterzugeben.

Inzwischen hatte ich eine Reihe von großen Einzelausstellungen in Deutschland und Österreich. Dazu einige Gruppenausstellungen mit Galerien in Düsseldorf, Krefeld und Kaliningrad.

Meine Bilder, die vorwiegend expressionistisch bis abstrakt gemalt wurden, sind immer mit einer Aussage verbunden, die sich kritisch mit dem Zusammenleben der Menschen auseinandersetzt. Mein Wunsch ist, dass der Betrachter sich mit dem Thema beschäftigt, nachdem er von den Farben angelockt wurde.